MRV Squad - Tag 46 - 03.05. - 8:00 Uhr in Marbach

Liebe Ruderer,


pünktlich zum Sonntag wird das Wetter wieder richtig gut. Das war die gute Nachricht! Die etwas schlechtere Nachricht ist, dass die Sportminister-Konferenz letzten Dienstag die Wiederaufnahme der Individualsportarten (Rudern in Einern, Tennis, Golf) zwar empfohlen hat - aber die Landesregierungen und der Bund am Donnerstag das Thema Vereine und Sport nochmals um eine Woche vertagt haben. Einige Länder haben ihre eigene Regelung verabschiedet, in Baden-Württemberg bleiben die Verein noch zu. Die nächste Konferenz wird am Mittwoch, den 06.05. stattfinden - wir hoffen dann auf einen Beschluss zur umsichtigen und vorsichtigen Wiederaufnahme des Ruderbetriebes!


Es ist Sonntag und wieder Tag der Belastung! Die letzten Sonntage hatte ich das Gefühl, dass das volle Fahren der Normalstrecke eher skeptisch absolviert oder eben nicht absolviert wird. Fahrt die Strecke einfach 2x submaximal und ich veröffentliche die Ergebnisse nicht. Schickt sie mir aber bitte dennoch zu!


Jahrgang 2006 und jünger: 1000m

Jahrgang 2005 und 2004: 1500m

Jahrgang 2004 bis 1993: 2000m

Senioren A - die sich nicht als Master fühlen: 2000m

Jahrgang 1992 und älter (Master) 1000m


Für alle ohne Ergo gibt es wieder eine Challenge:


10 Minuten Challenge für alle ohne Heim-Ergometer:

10min Aufwärmen (Hampelmann/auf der Stelle laufen/Tanzen/Seilspringen)

10 Minuten-Challenge:




10 x Burpees


Kombination: Strecksprung/Liegestütz








10 x Hampelmann



10 x Liegestütz










10 x Kniebeuge - tief


So schnell wie möglich! Alle 40 Wiederholungen sind 1 Punkt! Ihr habt 10 Minuten Zeit - bitte zählt wieviele Durchgänge (alle 40 Wiederholungen) - also Punkte ihr geschafft habt! Ist eine Runde nach 10 Minuten nur angefangen und nicht fertig, gibt es keinen Punkt mehr.


Zum Schluss 20 Minuten locker Laufen gehen!


Gestern habe ich Euch den Start einer kleinen Serie zum Thema "Bootseinstellungen" versprochen.


Diese zwei Bilder haben mit dem "Einstellen des Ruderplatzes" noch nicht sehr viel zu tun. Aber es gibt zumindest ein paar Sätze dazu zu sagen.


Die Luftkastendeckel sollten geschlossen sein, wenn Ihr mit Eurem Boot aufs Wasser geht. Gemäß ihrem Namen machen sie nämlich einen Luftkasten dicht und das ist auch gut so! Der Luftkasten sorgt im Falle eine Kenterung für Auftrieb und das Boot sinkt nicht. Auch wenn das Boot durch Wellenschlag eines Schiffes vollläuft, so wird es zwar schwer ruderbar, aber es geht nicht unter! Bei einer Kenterung dient Euer Boot Rettungsinsel - ihr legt Euch mit dem Oberkörper drauf und wartet auf Hilfe. Gibt es in der Nähe keine, so strampelt ihr mit Euren Beinen, um so ans Ufer zu kommen. AUF GAR KEINEN FALL DAS BOOT LOSLASSEN! Nicht wegen dem Boot, sondern zur Eurer Sicherheit! Der Oberkörper muss aus dem Wasser raus, sonst droht Auskühlung!


Die Luftkastendeckel müssen nach dem Rudern geöffnet und das Boot mit offenen Deckeln in die Lager gelegt werden. So kann Feuchtigkeit entweichen und Euer Boot nimmt während der Lagerung keinen internen Wasser-Schaden.


Auch die meisten Gigs haben inzwischen Luftkästen, so dass sie weniger sinkbar sind. Das ist für Wanderfahrten z.B. auf dem Rhein ein großer Sicherheitsfaktor, da hier die Boote durch Wellenschlag durchaus voll Wasser laufen können. Für Boote, die (noch) keine Kästen werftmäßig besitzen, gibt es aufblasbare Luftsäcke, die z.B. unter die Hohlräume der Rollbahnen platziert werden können. Zur Info: vier solcher Luftsäcke besitzt der MRV!


Nun noch die offizielle DRV Sicherheitsbestimmung zum Thema:


Bootsauftrieb – Bug und Heck eines Bootes sollten so konstruiert sein, dass sie als eigenständige Auftriebskoörper funktionieren. Die Funktionsfähigkeit sollte regelmäßig überprüft werden. Ruderboote sollten über eine Notfallschwimmfähigkeit verfügen. D. h. in einem vollbesetzten, mit Wasser gefüllten Boot sollte sich beim Rudern die Rollsitzoberkante maximal 5 cm unter der statischen Wasserlinie befinden. Ältere Boote, die aufgrund ihrer Konstruktion nicht diesen Anforderungen genügen können, sollten mit Auftriebskörpern, z. B. mit aufblasbaren Schwimmkissen, Schaumblöcken oder anderen geeigneten Materialien nachgerüstet werden.


Leider wird aufgrund der Corona-Einschränkungen unser jährliches Kenter-Training nicht stattfinden können. Im Juli ist es natürlich ideal zum Üben! Ich kann nur empfehlen, diese Möglichkeit in den folgenden Jahren zu nutzen: die Kinder und Junioren machen es gerne! Die Erwachsenen sind immer sehr zurückhaltend! Leider!

Einen schönen Sonntag und viele liebe Grüße


Heike

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter

© 2019 by Heike Breitenbücher

  • Ffl5eHjr
  • drv_logo_0
  • 30010_edited
  • mrvstreifen
  • Facebook Social Icon