MRV Squad - Tag 43 - 30.04. - 8:00 Uhr in Marbach

Liebe Ruderer,


Karin Richter hat für uns ein paar Fotos vom Neckarufer gemacht:


Findet Ihr es auch beruhigend, dass der Neckar einfach weiter fließt, egal was sonst gerade so um uns herum passiert. Als der ShutDown begann haben sich an den ersten Bäumen zarte Knospen gezeigt, dann kamen Blüten und inzwischen ist alles grün. Die Natur lässt sich von uns nicht aufhalten.


Es ist in jedem Jahr schön, wie uns beim Rudern die Jahreszeiten begleiten. Im Frühjahr schaue ich erwartungsvoll auf die Büsche und Sträucher am Ufer - zeigen sie schon ein erstes zartes Grün? Ist das Frühjahr in Sicht? Im Sommer genieße ich die Wärme und fühle mich privilegiert, weil ich diese Jahreszeit auf dem Wasser verbringen darf. Im Herbst färben sich die Blätter, aber vor allem auch die Weinstöcke in den Steillagen bei Benningen in allen Gelb- und Rottönen. Es sieht aus wie gemalt. Ein bisschen Wehmut kommt auf, weil der Sommer vorbei ist und vor allem, weil die Tage wieder kürzer werden. Ich weiß nicht, ob ich den Winter auf dem Wasser immer mag. Aber die seltenen Gelegenheiten, wenn Schnee fällt und der Neckar zur Märchenlandschaft wird, sind wunderschön. Außerdem halte ich dann schon wieder erwartungsvoll Ausschau, ob Bäume und Sträucher am Ufer das erste zarte Grün zeigen.....


Zurück zum Training: Es wird ein wenig feucht draußen, also dürft Ihr beim Laufen einfach ein Regenjäckchen anziehen - wir Ruderer sind ja nicht aus Seife! Diejenigen, die ihr Training auf dem Ergometer absolvieren können, können dieses unter Dach stellen. Thema ist wieder einmal Ausdauer - trainiert im Fahrtspiel


Laufen/Walken 60 -70 Minuten


Für Euer Lauftraining als Fahrtspiel habe ich unter https://www.laufen-total.de/lauftraining/fahrtspiel/ eine gute Beschreibung gefunden:


  • Ihr lauft auf einer flachen Strecke, egal ob Asphalt, Wald oder was auch immer. Ihr beginnt mit einem langsamen Dauerlauf und erhöht nach einer gewissen Zeit das Lauftempo, zum Beispiel bis zu einem mittleren Tempo. Dieses haltet Ihr für 1-2 Minuten oder lauft von einer bestimmten Markierung in der Landschaft bis zu einer anderen. Danach lauft Ihr wieder ruhiger, um kurze Zeit später wieder zu erhöhen. Es ist natürlich möglich, die schnelleren Abschnitte zu variieren. Einmal im mittleren Bereich laufen, dann mal etwas schneller und vielleicht mal ein ganz schneller Abschnitt. Die ruhigen Laufabschnitte dienen dazu, die Herzfrequenz wieder zu senken und sich für die nächste Temposteigerung leicht zu erholen.

  • Das Spiel mit dem Lauftempo kann nach genauer Zeit oder konkreten Kilometerangaben geschehen. Mehr Spaß macht es aber, wenn man nach Lust und Laune variiert. So können Straßenlaternen als Markierung für eine Tempoerhöhung dienen, oder es wird bis zur nächsten Parkbank schneller gelaufen. Hier ist Eure Fantasie im Training gefragt.

  • Im Fahrtspiel kann mit etwas Erfahrung oder durch einen Trainer die Belastung gut gesteuert werden. So sind intensive Trainingsbelastungen wie auch nicht so anspruchsvolle Einheiten möglich.

  • Ein gute und natürliche Weise das Lauftempo zu variieren, bietet das Laufen im hügligen bis bergigen Gelände. Hier wird die Belastung durch die Gegebenheiten der Strecke gesteuert. Wer möchte, kann natürlich versuchen, die Anstiege so schnell wie möglich zu laufen. Dies empfehle ich aber wirklich nur erfahrenen Läufern. Ein zu intensives Training kann schnell zu Verletzungen und Übertraining führen.

  • Weiterhin bietet sich das Fahrtspiel für Laufgruppen mit ähnlicher Laufleistung an. Hier kann man sich untereinander pushen und mit dem Lauftempo spielen. Aber auch hier muss geschaut werden, dass nicht übertrieben wird. Ab und an kann ein interner Wettstreit jedoch nicht schaden. Das sehen eventuell nicht alle Läufer so, aber ich denke, dadurch werden der Wille und das Durchhaltevermögen geschult, welche gerade für Wettkämpfe unbedingt notwendig sind.


Ergometer: 5x2000m mit Schlagzahlwechsel

Die ersten 1000m der jeweiligen 2000m Strecke mit SZ 22 fahren, dann 500m mit SZ 24 und dann 500m mit SZ 26 - fünf Mal wiederholen!



Was sonst noch im Marbacher Ruderverein passiert:


Dass ich mit meiner Kaffeemaschine unterm Arm warte, bis ich ins Tiny Trainerinnen House einziehen darf, ist Euch ja inzwischen schon bekannt. Elli und Gerhard bewachen, ich liege auf der Lauer und warte auf einen günstigen Moment...


Es passiert aber noch mehr da unten. Ich lasse Euch mal einen Blick in die Werkstatt werfen:



Ist das nicht ein positives Bild! Natürlich erfolgt die Arbeit mit dem gebührenden Social Working Distancing oder so ähnlich. Die Corona-Ruderpause wird genutzt, um die Boote durchzusehen. Mal ist ein neuer Lack fällig, mal wird der Bugball ausgetauscht, Teile erneuert und die Schuhe wieder festgeschraubt. Die Boote werden durchgemessen und eingestellt, damit die Vorfreude auf die erste Ausfahrt nach Corona steigt!


Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag!


Liebe Grüße


Heike

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter