MRV Squad - Tag 30 - 17.04. - 8:00 Uhr in Marbach

Liebe Ruderer,


heute wäre die Rückfahrt aus dem Trainingslager in Veli Losinj geplant gewesen. Tja, nun sind wir schon zu Hause, bzw. waren über Ostern zu Hause und im Home Office - Training.


Wieder ist Freitag und der Freitag ist der Tag der Schnelligkeit. Folgende Aufgaben gibt es für heute:


Ergometer: 10.000m darin 10x250m voll


Laufen: 10 km darin 10x 100m Sprint


Walken: 10km darin 10x 1min schnellstmöglich gehen


Radfahren: 120min Tour mit unterschiedlichen Sequenzen - Höhenmeter einbauen!


Nachdem der Osterhase einiges an Ostereiern und Schokolade gebracht hat, habe ich mich heute mit dem Thema "Sport und Ernährung" auseinandergesetzt.


Da das Buch "Sportbiologie" von Jürgen Weineck über 1000 Seiten umfasst, habe ich noch einige Stellen, die ich Euch daraus zitieren kann. Nun also zum Energiebedarf eines Sportler:


Für die Höhe des Energiebedarfs des Sportlers sind vor allem die Trainings- und Wettkampfbelastung ausschlaggebend. Mit der Zunahme von Intensität, Umfang und Häufigkeit der Belastung steigt der Energiebedarf, wobei eine Erhöhung der Intensität sogar zu einem überproportionalen Energieumsatz führt.


Aufgrund seines prozentual größeren Anteils an Muskelmasse hat der Sportler gegenüber antrainierten Menschen einen um 5% erhöhten Grundumsatz.


Auch der Trainingszustand hat Einfluss auf den Energiebedarf: gut trainierte Sportler haben aufgrund eines ökonomisch ablaufenden Stoffwechsels, einer geringeren Herz- und Atemarbeit sowie einer besseren Koordination und Technik einen deutlich geringeren Energieaufwand für die gleiche Belastung als schlechter trainierte Athleten.


(Heikes Fazit: Je schlechter meine Technik, desto mehr Schokolade vom Osterhasen darf ich essen?????)


Vom Verbrauch sind die Rennruderer ganz vorne mit dabei. Auf einer Liste mit dem Energieumsatz in den verschiedenen Sportarten pro Tag, ist Rudern und Kanurennsport führend. Auch die Radsportler sind vorne mit dabei. Bei den Osterhasen aber darauf achten, dass wir im Moment nicht rudern können und von einem sehr intensiven und umfangreichen Training ausgegangen wird!


Aber bei der Wärme und beim Sport in der frischen Luft ist auch das Thema "Flüssigkeitszufuhr" zu beachten:


Durst - ein ungenauer Mechanismus

Die Regulierung der Flüssigkeitsaufnahme allein über das Durstgefühl - es tritt erst nach Wasserverlusten von 0,5 bis 1,5 Liter bzw. bei einem Defizit von 0,5% in Relation zum Körpergewicht auf - ist nicht ausreichend.


Richtwerte:

  • Mindestens 1,5 bis 2 l Flüssigkeit pro Tag trinken; pro Liter Schweiß zusätzlich 1,5 l!

  • In der Basisernährung möglichst ungesühnte Getränke, Wasser, Mineralwasser, Früchtetee, Fruchtsaftschorle

  • Viele kleine Trinkportionen am Tag. Der Magen kann pro Stunde nur etwa 500 bis 800 ml Flüssigkeit an den Darm abgeben, sodass größere Trinkmengen in kurzen Zeiträumen nicht sinnvoll sind.

  • Den Konsum von harntreibenden Getränken (Kaffee, koffeinhaltige Limonaden, alkoholische Getränke, etc.) einschränken, bzw. ausgleichen!



Wie war die lange Laufeinheit für Euch? Karo und ich haben für Euch unsere Laufstrecke von gestern bebildert.



Wir sind über den Galgen nach Murr gelaufen. An der Gemeindehalle und am Feuerwehrhaus entlang Richtung Felder. Dort sind wir links in Richtung Pleidelsheim abgebogen. Auf gerader Strecke bis kurz vor die Brücke, die über die Autobahn führt. Vor der Brücke sind wir dann nach rechts abgebogen, haben den Autobahnzubringer Murr-Pleidelsheim überquert und sind durch das Pleidelsheimer Wäldchen gerade durchgelaufen, bis wir an den Weinbergen angekommen sind. Ab da nach rechts - die Strecke führt weit oberhalb des Neckars entlang. Am Ende des Weges geht es links nach Murr, rechts runter zum Neckar. Wir haben den Weg zum Neckar gewählt und sind dann bei der Autobrücke nach Benningen rausgekommen. Karo hat nach Ruderern Ausschau gehalten: traurig - keine Boote zu sehen! Durch Benningen ging es weiter zum Steg. Hier hat man einen schönen Blick auf unseren Verein - bisschen wehmütig - der Kat lag ganz einsam am Ufer und durfte gar keine Ruderer begleiten. Karo hat sich für etwas Trockenrudern vor dem Verein entschieden. Danach ging es hoch zur Alexanderkirche. Ich mag die Glocke sehr gerne, die vor der Kirche steht: "Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag" Dietrich Bonhoeffer. Es ist ein schöner Platz, um Mut und Zuversicht zu sammeln.


Ich wünsche Euch allen Mut und Zuversicht!


Liebe Grüße

Heike




Heimfahrt vom Oster-Trainingslager 2019




Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter

© 2019 by Heike Breitenbücher

  • Ffl5eHjr
  • drv_logo_0
  • 30010_edited
  • mrvstreifen
  • Facebook Social Icon