MRV Squad - Tag 24 - 11.04. - 8:00 Uhr in Marbach

Liebe Ruderer,


der Ostersamstag steht wieder ganz im Zeichen der Grundlagen-Ausdauer. Um möglichst viel Platz für morgen in Eurem Bauch für Schoko-Hasen zu schaffen, steht heute eine sehr lange, Ausdauer-Belastung in mittlerer Intensität auf dem Plan.



Möglichkeit 1 - Ruderergometer:


10 Minuten Warmfahren

1 x 6000m SZ 24

10 Minuten locker

1 x 6000m SZ 26

10 Minuten Ausfahren













Möglichkeit 2 - Laufen/Walken


90 Minuten gleichmäßiges Laufen oder Walken. Versucht immer mit dem gleichen Puls zu laufen. Das heißt: am Berg ruhiger, auf der Ebene etwas schneller - passt die Geschwindigkeit dem Puls an! Ihr solltet die 90 Minuten gut aushalten können.




Möglichkeit 3 - Radfahren (draußen)


120 bis 180 Minuten gleichmäßig Radfahren. Auch hier am Berg ruhiger, auf der Ebene etwas mehr Gas geben - haltet den Puls gleichmäßig auf gefühlte "Mittlere Belastung".




Wenn Ihr auf dem Rad-Ergo sitzt, dann max 90 Minuten fahren. Dazwischen auch zweimal 30 min etwas höhere Frequenz fahren.


Wir sind heute bei Tag 24 des MRV Home Office Trainings. Die DRV Regatten bis Mitte August sind seit gestern Vormittag alle gestrichen worden. Stand heute werden aber die Herbstregatten stattfinden. Auch alle Wanderfahrten von DRV und LRV sind in diesem Zeitraum abgesagt. Jetzt gilt es solange im Home Office Training die Grundlagen-Ausdauer zu verbessern und fit zu bleiben oder noch fitter zu werden, bis wir einen Teil unseres Trainings wieder aufs Wasser verlagern können. Hier bin ich optimistisch, dass wir in den nächsten Wochen die Freigabe des Bundes und des Landes bekommen.


Ich würde mich über Eure Trainingstipps und Bilder/Fotos sehr freuen! Wo trainiert Ihr, wie haltet Ihr Euch fit, wer hackt Holz, stemmt Kisten, etc.?


Hier zwei Beispiele, was daheim möglich ist:



Seid erfinderisch!


Ich habe noch ein wenig in Dieter Baumanns Buch zum Laufen geblättert. Auf Seite 77 stellt Baumann die Frage: "Haben Sie ein Motivationstief?" Ich würde ihm gerne zurufen: "Ja! Ich würde nämlich gerne mal wieder rudern, statt laufen!" Aber das ist ein anderes Thema!

Dennoch gibt es in jeder Sportart Phasen, wo es einfach nicht so läuft wie man es sich vorstellt. Da wir gerade etwas Zeit für Theorie haben, hier die 4 Gründe von Baumann, warum es nicht so läuft, wie es laufen könnte - die Gründe im Rudern sind ähnlich:


1. Fehlende Regelmäßigkeit

Mangelnde Kontinuität ist der häufigste Grund für Unzufriedenheit im Training. So schnell, wie Sie sich eine größere Ausdauer erarbeiten können, verlieren Sie diese auch wieder, wenn Sie nicht regelmäßig trainieren.


2. Monotonie

Bei Baumann ist ein Grund für Monotonie, wenn immer die gleiche Strecke, der gleiche Umfang, die gleiche Belastung gelaufen wird.


Im Rudern kann es die gleiche Bootsgattung, der gleiche Umfang und die gleiche Schlagzahl sein. Variiert die Mannschaft, die Bootsgattung (Riemen oder Skull), die Schlagzahl und die Übungen! Abwechslung kann auch mal eine andere Sportart bringen. Die Lust am Rudern bleibt erhalten und die Leistung wird sich eher verbessern, als wenn ihr immer nur das gleiche trainiert.


3. Zu dichtes Programm

Auf Belastung erfolgt Erholung. Ein Doppeltraining am Wochenende, mit einer schnellen Einheit am Samstag und einem langen Dauerlauf am Sonntag, wird Sie auf Dauer ermüden....


Das ist oft gar nicht so unser Problem. Aber drei Prüfungen an Schule oder Uni, anstrengende Arbeitstage, familiäre Belastungen oder sonstige Probleme und Sorgen verdichten das Programm oft genauso. Da hilft es nur, sich das auch einzugestehen, mit dem Trainer zu reden und das Programm anzupassen!


4. Fehlende Regeneration


Bei ambitionierten Läuferinnen und Läufern kann es auch an zu viel Training liegen, dass sich die Form nicht wie erhofft entwickelt. Mit höheren Ansprüchen wächst der Trainingsumfang. Sie sollten dabei aber immer Ihre Gesamtsituation im Auge halten: Ihre Leistungen, gute wie schlechte, resultieren immer aus der Wechselwirkung von Familie, Beruf und Training. Über einige Wochen können Sie zeitliche Stress noch kompensieren und Ihr Training wird nicht darunter leiden. Es leidet aber die Regeneration! Eine permanente Grenzbelastung - körperlich wie psychisch - kann der Grund für schlechtere Leistungen sein.


Tauscht einfach Läuferinnen und Läufer mit Ruderinnen und Ruderer aus - ich würde Euch das gleiche sagen!


Ich wünsche Euch einen schönen Samstag! Ich hoffe der Osterhase ist schon auf dem Weg zu Euch!


Liebe Grüße

Heike






Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter