Marbacher Ruderer Jannik Metzger bei der U23 EM Rudern in Ioannina/Griechenland

Marbach, 20.09.2019:


Jannik Metzger U23 EM 2019

Jannik Metzger holte bei der U23 Ruder-Europameisterschaft in Ioannina/Griechenland Anfang September im Vierer den fünften Platz im A-Finale. Ein großer Erfolg für den gerade 19-Jährigen vom Marbacher Ruderverein. Im Frühjahr schrieb Metzger erfolgreich sein Abitur und trainierte gleichzeitig für das große Ziel Teil der U23 Nationalmannschaft zu werden. Ende August reiste er mit seiner Mannschaft nach Griechenland.


Danke Jannik, dass Du Dir nach den anstrengenden Wochen Zeit nimmst, ein paar Fragen zu beantworten. Wie geht es Dir in einem Satz nach der EM in Griechenland?


Erstmal bin ich natürlich sehr erschöpft, gleichzeitig aber auch stolz über das Geschaffte und sogar ein bisschen traurig, dass die Zeit vorbei ist.


Du bist der erste Ruderer des Marbacher Rudervereins, der den Schritt in den Leistungsstützpunkt nach Dortmundgeht und gehen darf. Was musstest Du leisten, um diese Möglichkeit zu bekommen?


Das Wichtigste war die konstante Leistung über die gesamte Saison hinweg. Ein entscheidender Faktor war aber mit Sicherheit auch das erfolgreiche Abschneiden auf der Deutschen U23 Meisterschaft sowie die Nominierung für die EM.


Die Laufbahnberatung des Deutschen Ruderverbandes hat dich in der Studienplatzsuche unterstützt. Wie sah das aus und welchen Studiengang hast Du gewählt?


Grundsätzlich unterscheidet sich die Laufbahnberatung nicht sehr von der Studienberatung, wie man sie zum Beispiel an der Schule auch bekam, es wird jedoch mehr darauf geachtet, welche Studiengänge gut mit der sportlichen Laufbahn zu kombinieren sind. Das Besondere ist dann vor allem die weitergehende Begleitung, bei der z.B. die Freistellung für Wettkämpfe unterstützt wird.

Bei mir fiel die Studienwahl nach langem Überlegen auf Raumplanung, was von meinen Freunden oft scherzhaft als Innenarchitekt betitelt wird, in Wahrheit aber eher als Stadtplanung verstanden werden kann.


U23 SM4- in Griechenland bei der EM

Spannend für uns zuhause war die Teilnahme eines Marbacher Ruderers an einer EM. Die U23 EM fand in diesem Jahr in Ioannina in Griechenland statt. Du wurdest mit Deiner Mannschaft im Vorlauf Zweiter - dies war die direkte Qualifikation fürs A-Finale! Dort war es dann der fünfte Platz - ein tolles Ergebnis im ersten U23 Jahr! Wir sind stolz - wie geht es Dir dabei?


Erstmal war das Event für uns Sportler sehr professionell organisiert, vom Hotel über Athletenbereiche an der Strecke bis zu Shuttle Bussen hat alles perfekt gepasst, sodass wir schnell gemerkt haben, dass eine solche Europameisterschaft doch nochmal eine Nummer größer ist als die Regatten, die wir sonst in Deutschland fahren. Vor allem die Atmosphäre am Start war besonders, denn an der sehr zentral gelegenen Regattastrecke in Ionnina können Zuschauer bis direkt an Start kommen und tun dies auch zahlreich. Dort herrschte eine Spannung wie ich sie so noch nie auf einer Regatta erlebt habe.

Mit unserem Finalrennen waren wir als Mannschaft direkt nach dem Zieleinlauf erstmal nicht wirklich zufrieden. Wir waren uns alle einig, dass wir – wie im Vorlauf - deutlich gemeinsamer und schneller hätten rudern können. Mit ein bisschen Abstand kehrte aber auch bei uns Zufriedenheit ein, denn wir haben alles gegeben und werden aus unseren Fehlern lernen, um nächstes Jahr vielleicht schon auf dem Treppchen zu landen. Insgesamt können wir mit der Platzierung aber sehr zufrieden sein, mehr war im ersten U23 Jahr und zudem in diesem starken Gegnerfeld einfach noch nicht möglich. 


Um so weit zu kommen, musstest Du über Jahre viel ins Training investieren. In diesem Jahr hast Du dein Abitur gemacht und warst viel auf Regatten und in Trainingslagern unterwegs - wie hast Du das alles unter einen Hut gebracht?


Darauf gibt es eigentlich gar keine besondere Antwort. In die Schule gegangen und gelernt habe ich wie jeder andere auch und in den Pausen bin ich dann eben Trainieren gegangen. Wirklich schwierig war es eigentlich nur direkt vor dem Abitur als gleichzeitig die Saison und das Ostertrainingslager anstanden, da war dann besonders viel Disziplin gefragt, um im Trainingslager oder auf den Regatten die Pausen zum Lernen und nicht zum Schlafen zu nutzen. Aber eigentlich war das gar nicht schlecht, wenn man das Rudern als Ablenkung für die Aufregung vor dem Abi und andersherum das Lernen als Ablenkung von der Nervosität vor den großen Rennen hatte.


Im Moment machst Du mit deiner Freundin - ebenfalls Ruderin - in Griechenland noch ein paar Tage Urlaub. Entdeckerurlaub oder einfach nur mal Pause - das ist sehr privat, aber wir sind ja neugierig!


Den ganzen Tag nur faul rum liegen - das ist nicht meins. Da werden wir sicher die ein oder andere Entdeckertour starten!   Aber mal ein wenig ausschlafen wäre schön, denn dazu kam es in der langen EM Vorbereitung nur selten.


Du wirst uns in Marbach fehlen! Du wirst aber weiterhin für den Marbacher Ruderverein an den Start gehen. Wir wünschen Dir alles Gute für Deine Zukunft!

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter

© 2019 by Heike Breitenbücher

  • Ffl5eHjr
  • drv_logo_0
  • 30010_edited
  • mrvstreifen
  • Facebook Social Icon